Der CDU-Gemeindeverband Östlicher Schurwald knüpfte mit dem CDU-Kreisverband Göppingen an eine jahrelange Tradition an.

Hierfür luden beide Gruppierungen Dr. Susanne Eisenmann am 21.01.2020 zum Neujahrsempfang ein.
Frau Dr. Eisenmann, amtierende Kultusministerin und Ministerpräsidentenkandidatin der CDU Baden-Württemberg, hielt im Haug-Erkinger-Saal in Rechberghausen eine leidenschaftliche (Bewerbungs-)Rede, in welcher sie alle Themen umriß, die ihr wichtig sind. Unter anderem betonte sie, vor dem Hintergrund unserer gebeutelten Automobilindustrie, in dessen Abwärtssog nun auch die Zulieferer nicht nur im Kreis Göppingen geraten, welche Bedeutung die Technologieoffenheit hat. Es ergibt keinen Sinn, unterschiedliche Mobilitätsbedürfnisse unter eine Glocke zu stülpen, die da Elektromobilität heißt. Vielmehr muß flexibel auf die verschiedenen Lebensräume eingegangen werden. Wer in der Stadt lebt, kann aus einem anderen Angebot schöpfen als derjenige auf dem Land. Eine umweltfreundliche Koexistenz aller Mobilitätsformen ist möglich, wenn man ideologische Scheuklappen abnimmt und unsere hervorragenden Ingenieure ohne angezogene Handbremse arbeiten und entwickeln läßt.


« Verkehrsfreigabe der Kreisstraße 1420 Schlierbach - Ohmden CDU-Gemeindeverband hoch erfreut über Landeszuschuss zur Städtebauförderung für Schlierbach in Höhe von 800.000 Euro »